Mama oder Co-Therapeutin – wie viel Frühförderung macht Sinn?

Ein ganz normaler Morgen…

beginnt bei uns seit fünf Monaten mit dem Gebrumme des Inhalierapparates, den uns  unsere Kinderärztin für den Babysohn empfohlen hat. Mindestens zweimal täglich. Ob es etwas bringt, kann ich ehrlich gesagt nicht beurteilen. Einen wirklichen Unterschied in der Atmung kann ich nämlich nicht festellen. Und während die kochsalzgeschwängerte Luft in die Babynase strömt, lese ich dem großen Bruder eine Geschichte vor, denn der braucht natürlich auch ein bisschen Aufmerksamkeit.

Wenn der große Bruder dann mit dem Papa auf dem Weg zur Kita ist, geht es endlich so richtig los mit unserem allmorgendlichen Frühförderprogramm. Als erstes kommen die Übungen der Logopädin an die Reihe: Ich massiere das kleine Gesichtchen, um den Kiefer zu lockern, schiebe die Zunge sanft an die richtige Stelle, wenn sie mal wieder weit aus dem Mund heraus hängt und singe gefühlt zehn Mal „Zeigt her eure Füßchen“, während ich jeden einzelnen Minizeh hin und her zwirbele.

Später auf dem Wickeltisch…

sind dann die Übungen aus der Physiotherapie an der Reihe: Von dem Rücken auf den Bauch und wieder zurück, die Füßchen zu den Händen führen und dabei alte Ammenverse aufsagen, die uns die Heilpädagogin auf einen Zettel geschrieben hat, weil ich sie mir sonst nicht merken kann. Beim Stillen lese ich nicht wie bei Sohnemann Nummer eins  meine E-Mails oder daddele mal auf Facebook rum, sondern singe oder lese dem Baby eine Geschichte vor. Der schaut mich dabei mit seinen großen Kulleraugen an, gähnt und schläft ein. Jetzt kann ich endlich duschen. Oder doch endlich mal wieder etwas für den Blog schreiben?

Wir haben es wirklich gut!

Damit mich niemand falsch versteht, ich bin unendlich dankbar für die vielen Angebote, die es für Kinder mit Trisomie 21 heute gibt. Dankbar auch für unser großartiges Solidarsystem, in dem die schwächeren Mitglieder der Gesellschaft von den Stärkeren getragen werden. Bevor ich beziehungsweise mein Sohn zu den Schwächeren gehörten, war mir gar nicht so bewusst, wie privilegiert wir hier in Deutschland eigentlich sind. Weil wir  in einer Großstadt leben, können wir außerdem aus der vollen Bandbreite an Angeboten schöpfen. Ob klassisch oder anthroposophisch, Inklusions-Kita oder ganz „normal“, es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Vielleicht ist es eher mein Problem als Neu-Mama eines behinderten Kindes, das ich noch nicht so gut einschätzen kann, welche der vielen Angebote Sinn machen und welche nicht. Beim Großen war ich da deutlich entspannter und habe einfach darauf vertraut, dass schon alles schon irgendwie seinen Lauf nehmen wird. Was es ja auch tat, wenn auch nicht immer so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Aber kann man das bei einem Kind mit Down-Syndrom verantworten? Schließlich wünschen wir uns, dass er eines Tages  autonom leben kann und dafür sind gewisse Kulturtechniken einfach erforderlich. Aber muss mein fünf Monate altes Baby deshalb eine fiese Gaumenplatte bekommen, um später mal sprechen zu lernen? Verbaue ich meinem Kind wichtige Chancen, wenn ich am Wochenende das ganze Programm einfach mal ausfallen lasse und wir stattdessen  als Familie einen Ausflug machen? Wenn ich mal nicht singe, sondern im Auto einfach die alberne Kinder-CD laufen lasse und die Ruhe auf der Rückbank genieße? Und darf es überhaupt das Ziel sein, „so viel wie möglich rauszuholen“ aus einem Kind?

Es wird schon irgendwie werden, oder?

Ehrlich gesagt haben wir diese Fragen noch nicht abschließend für uns beantwortet. Viele werden sich wohl ganz von alleine klären, weil Paul irgendwann seinen eigenen Weg einschlagen wird und uns vielleicht das eine oder andere Mal einen Strich durch die Rechnung macht. Vielleicht ist es auch ein gewisser Erwartungsdruck von außen. Wenn es heute doch so viele Möglichkeiten gibt, Kinder mit Behinderungen zu fördern, hat man als Eltern dann nicht auch die Verantwortung, diese wahrzunehmen?

Sicher haben wir als Eltern eine immense Verantwortung für unsere Kinder, aber, und daran muss ich mich gerade immer wieder selbst erinnern, wir haben zuallererst einmal auch eine Verantwortung für uns selbst! Niemandem in der Familie ist gedient, wenn ich abends mit Herzrasen im Bett liege und einfach nicht einschlafen kann, weil ich mir den Kopf zermartere, ob ich genug tue für mein Kind. Wenn ich meine eigenen Ansprüche immer hinten anstelle, egal, ob es um die kurze Kaffeepause, den Sport oder meine beruflichen Ambitionen geht.

IMG-20160814-WA0002
Einfach mal Spaß haben mit Opa muss auch drin sein!

Dabei kann doch niemand außer uns Eltern selbst besser beurteilen, wie es unseren Kindern geht! Keine Kinderärztin, keine Logopädin oder sonst jemand weiß so instinktiv wie wir, welche Bedürfnisse sie gerade haben und welche wir selbst haben und wie wir die alle unter einen Hut kriegen. Und das gilt selbstverständlich für alle Familien, egal ob mit oder ohne Behinderung, berufstätig oder nicht, mit einem oder mehreren Kindern…

Also Eltern, traut euch, auf euch selbst zu hören, statt nur auf die Experten zu hören oder darauf zu schauen, wie das die Nachbarn regeln mit der Kinderbetreuung, der Aufgabenteilung und der ganzen Frühförderung! Und wenn euer Bauchgefühl sagt, dass etwas nicht zu euch und eurer Familie passt, dann lasst es bleiben und genießt es, einfach mal wieder zu kuscheln. Und genau das werde auch ich jetzt tun!

 

Hello Sunshine – mit selbstgemachtem Sesam-Schoko-Eis

Endlich Sommer! Zumindest an diesem  Wochenende, aber momentan weiß man ja leider nie, wann das Wetter wieder ins krasse Gegenteil umschlägt. Also schnell die neu erstandenen Eis-am-Stiel-Formen ausprobieren, bevor es dafür wieder zu kalt wird!

Natürlich soll das Eis kleinkindtauglich sein, was für mich heißt, ohne Zucker und anderes unnötiges Zeugs, aber so lecker, dass das keinem Kind auffällt 😉

Ein tolles Rezept für ein extrem leckeres und cremiges Schokoladen-Sesam-Eis finde ich bei der New Yorker Bloggerin Sassy Kitchen. Und bevor der Sommer wieder vorbei ist, teile ich es ganz schnell mit euch. Wenn ihr keine Eis-am-Stiel-Formen habt, könnt ihr die Masse auch einfach in einer runden Tupperdose einfrieren. Denkt dann nur daran, sie vor dem Essen circa 20 Minuten auftauen zu lassen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Cremiges Sesam-Schokoladen-Eis nach Sassy Kitchen (für 8 Eis-am-Stiel-Formen)

Sesammus-Schicht:

  • 2 Dosen Kokosmilch (über Nacht im Kühlschrank gekühlt)
  • 1 sehr reife Banane
  • 2 Esslöffel Sesammus (Tahin)
  • 2 Esslöffel Ahornsirup, Honig oder anderes alternatives Süßungsmittel
  • 1/2 Teelöffel gemahlene Vanille
  • 1 Prise Meersalz

Schokoladen-Schicht:

  • 2 große Bananen
  • 2 gehäufte Esslöffel Mandelmus
  • 2 Esslöffel Kakao
  • optional: 2 Esslöffel Kakaonibs
  • 1 Prise Meersalz

Für die Sesammus-Schicht: Kratzt aus der über Nacht im Kühlschrank gekühlten Dose Kokosmilch die festen Bestandteile heraus. Dabei handelt es sich um die Kokoscreme. Die flüssige Kokosmilch könnt ihr für etwas anderes verwenden oder einfach pur trinken. Mit der Banane, dem Sesammus, dem Ahornsirup, der Vanille und dem Meersalz im Mixer mixen. Wer keinen hat, kann auch einen Pürierstab verwenden. Aus dem Mixer in eine Schüssel umfüllen und kurz kühl stellen.

Für die Schokoladenschicht: Nun die zwei weiteren Bananen zusammen mit dem Mandelmus, dem Kakao und dem Meersalz mixen. Ganz zum Schluss die Kakaonibs mit einem Löffel unterheben. Alternativ könnt ihr auch gehackte Mandeln oder Cashewnüsse verwenden.

Nun die beiden Schichten nacheinander in die Eisformen füllen. Die Schokoladenschicht kommt nach oben. Am besten geht das mit einem kleinen Löffel. Für 4 bis 6 Stunden gefrieren lassen und dann genießen 🙂

Ach ja, um das Eis aus der Form herauszukriegen, lasst am besten etwas Wasser darüber laufen.

Eis am Stil; vegan; glutenfrei; zuckerfrei
Lecker! Foto: (C) Chris Kain https://www.instagram.com/carsabel/