O du stressige? -3 Tipps für eine achtsame und entschleunigte Vorweihnachtszeit

Wer kennt das nicht? Jahr für Jahr nehmen wir uns vor, es dieses Mal ganz gemütlich und entspannt anzugehen im Advent. Plätzchen backen mit den Kindern. Karten schreiben an Freunde, die man viel zu selten sieht, einen Adventskalender basteln…

Spätestens Mitte Dezember kriegen wir dann aber doch Schweißausbrüche angesichts der immer noch fehlenden Geschenkideen, die in überlaufenen Innenstädten einfach nicht aufkommen wollen. Und auch wegen der logistischen Herausforderungen, die die Feiertage am Jahresende so mit sich bringen: Wo verbringen wir Heiligabend? Wer kümmert sich um das Essen? Und wie zum Teufel verklickern wir Tante Heidi und Onkel Franz, dass wir es dieses Jahr leider nicht schaffen werden zum traditionellen Festtagsbraten?

Die Achtsamkeit bleibt auf der Strecke

Angesichts all der übertriebenen Erwartungen, die wir an Weihnachten haben, ist die Zeit davor für viele Menschen zur stressigsten des Jahres geworden. Schade! Denn eigentlich laden die kurzen, dunklen Tage doch regelrecht dazu ein, mal einen Gang runter zu schalten und zur Ruhe zu kommen. Nur, wie soll man das schaffen, wenn um einen herum alle durchdrehen und dem Konsum frönen?

Leider bin auch nicht gerade die Ruhe in Person, wenn ich an die noch fehlende Deko bei uns zu Hause denke und an die Weihnachtsgeschenke für die Kinder. Aber ich habe ein paar Tipps, die euch vielleicht dabei helfen, etwas gelassener ins neue Jahr zu rutschen. Probiert sie aus, Übung macht den Meister, versprochen!

Tipp 1: Den Advent mit allen Sinnen genießen

Bratapfelduft liegt in der Luft. Süßer Plätzchenteig will mit den Händen geknetet (und natürlich auch probiert) werden. In den Fenstern sieht man auf dem Nachhauseweg am Abend bunte Lichter leuchten. Und irgendwo hört man im Vorbeigehen die alten Weihnachtslieder, die man von früher kennt. Der Advent ist eigentlich DIE Gelegenheit, alle Sinne zu schulen und wieder achtsam durchs Leben zu gehen. Das ist nicht nur schöner, als sich beim Black Friday um die letzten Adventskränze zu prügeln, sondern echtes Entspannungstraining. Weil man beim Genießen voll und ganz im Augenblick ist und nicht schon drei Wochen im Voraus bei der Planung des Festtagsmenüs oder der öden Weihnachtsfeier des Sportvereins. Also, nehmt euch die Zeit und genießt, was das Zeug hält!

Tipp 2: Sich zurückziehen

Apropos Weihnachtsfeier. Müssen wir wirklich überall dabei sein? Beim Plätzchenbacken im Kindergarten, der betrieblichen Weihnachtsfeier oder beim alljährlich stattfindenden Gänsebraten-Essen mit den Studienkollegen? Ich finde nicht! Das Leben ist sowieso zu kurz für Halbherzigkeiten und am Ende des Jahres verfliegt die Zeit gefühlt noch viel schneller als sonst. Tut nur das, wonach euch wirklich der Sinn steht. Trefft nur die Menschen, die euch am Herzen liegen. Und hört denen dafür umso aufmerksamer zu. Es ist völlig in Ordnung, eine Einladung freundlich, aber bestimmt auszuschlagen.

Tipp 3: Auf Geschenke verzichten

Dieser Tipp gefällt sicher nicht jedem. Gerade, wer Kinder, Enkelkinder, Nichten oder Neffen hat, verspürt meist den Wunsch, diese an Weihnachten mit Geschenken zu überhäufen. Und die Werbung suggeriert uns ja auch, dass darin der eigentliche Sinn von Weihnachten besteht. Aber seid doch mal ehrlich: Wie viele der Geschenke, die Jahr für Jahr unterm Tannenbaum liegen, fristen bald ein kümmerliches Dasein in einer vergessenen Schublade? Bestenfalls werden sie an Sylvester beim Schrottwichteln erneut unters Volk gebracht. Und stellt euch doch mal vor, wie entspannt Weihnachten wäre, wenn sich niemand verpflichtet fühlen würde, irgendjemandem etwas zu schenken? Hach, ein Traum! Weil das aber nun mal nicht jeder so sieht, machen wir es in unserer Familie seit ein paar Jahren so, dass wir an Weihachten wichteln. Jeder macht also genau ein Geschenk und bekommt auch nur eines. Der Betrag hierfür wird vorher festgelegt, ebenso wer wen beschenkt. Für mich ein Kompromiss, aber immerhin ein erster Schritt zu einem minimalistischen, entspannteren Weihnachten.

Und, wie schafft ihr es, dem Stress in der Vorweihnachtszeit zu entgehen? Ich bin gespannt auf eure Tipps! Genießt den Advent, bis bald!

 

 

 

 

 

Selbsterkenntnis – warum aufgeben manchmal die beste Option ist

Als ich 20 war, hatte ich hehre Ziele für mein Leben. Wollte als Volunteer in Ecuador Straßenkindern bessere Bildungschancen ermöglichen. Und später als Journalistin darüber berichten, was alles schief läuft auf der Welt.

Nach sechs Monaten an einer indigenen Schule erkannte ich frustriert, wie wenig mein kleiner Beitrag bewirken konnte. Und musste mir eingestehen, dass ich mehr Lust hatte, durch den Dschungel zu wandern, als darauf, Straßenkindern das Lesen beizubringen.

Vorübergehend beschränkte ich meine Versuche, die Welt zu verändern, darauf, im Weltladen einzukaufen und gelegentlich an einer Demo teilzunehmen. Die Einsicht, dass ich wohl eher für ein stinknormales Studentenleben gemacht war als für eine Laufbahn als Entwicklungshelferin, war schmerzhaft, aber wichtig.

Auch von mir als Mutter hatte ich ein bestimmtes Bild im Kopf, das ich nun immer wieder zurechtrücken muss. Gelassen und konsequent wollte ich sein und mein bisheriges Leben mit Arbeit, Reisen, Yoga und Tanzen weiterführen wie bisher.

Jeden Tag aufs Neue merke ich aber, wie begrenzt meine Energiereserven sind. Viele Ideen, die mir zunächst großartig erscheinen, funktionieren im Alltag dann doch nicht. Wie das Wickeln mit Stoffwindeln, das wir nach einem Jahr wieder aufgegeben haben, oder die Tangoabende mit Kind. Andere schaffen das, aber wir finden es zu anstrengend.

Das Gute daran ist, dass ich durch das regelmäßige Aufgeben von Vorstellungen, wie etwas zu sein hat, viel lerne. Zum Beispiel, dass es nicht den einen, richtigen Weg gibt. Oder dass auch Altbewährtes manchmal nicht mehr ins eigene Leben passt und es an der Zeit ist, etwas Neues auszuprobieren.

Hier im Blog habe ich schon berichtet, warum ich es nicht schlimm finde, als Mutter nicht perfekt zu sein. Ich glaube, wir sind das beste Vorbild für unsere Kinder, wenn wir uns eingestehen können, Fehler zu machen. Wenn wir ihnen vorleben, dass es manchmal notwendig ist, einen Kurswechsel einzuschlagen. Denn nichts ist in Stein gemeißelt und alles ändert sich ständig.

Heute will ich euch von einigen dieser Kurswechsel erzählen. Und bin gespannt, ob es euch manchmal ähnlich geht.

Kurswechsel 1: Ich arbeite als Mutter anders als ohne Kinder

Sich um kleine Kinder zu kümmern ist harte Arbeit! Trotzdem wollen und müssen die meisten Eltern neben dieser Familienarbeit auch einer Erwerbsarbeit nachgehen. Und das ist auch möglich. Ich habe nach meiner ersten Elternzeit wieder nahezu Vollzeit gearbeitet. Die allermeisten Väter tun das sowieso. Wer wie wir das Glück hat, relativ geregelte Büro-Arbeitszeiten zu haben und über gute Betreungsmöglichkeiten verfügt, kann den Spagat zwischen Familie und Arbeitsleben schon hinkriegen.

Die Frage ist nur, ob man es will. Denn das Leben von berufstätigen Eltern ist extrem durchgetaktet. Spontane Kneipenbesuche mit Kollegen oder Yogastunden nach Feierabend sind eher nicht mehr drin. Alles muss geplant und mit dem Partner abgesprochen werden. Und wehe, die Kita streikt oder die Hand-Fuß-Mund-Krankheit geht um. Dann sind die zehn Kinderkrankentage, die man als Angesteller pro Jahr hat, ruck zuck aufgebraucht.

Abgesehen davon geht es nach einem anstrengenden Tag im Büro zu Hause nahtlos weiter mit Vorlesen, Trösten, Windelnwechseln. Und zwischendurch muss man auch mal zum Supermarkt oder die Waschmaschine anwerfen. Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber wir sind durch dieses ständig andauernde Gefragtsein ziemlich anfällig für Infekte geworden. Und müssen uns häufiger krank melden als früher. Arbeitgeber finden das nicht so toll. Ebenso wenig mögen sie es, wenn man am Nachmittag alles stehen und liegen lässt, weil man sein Kind aus der Kita holen will.

Das ist mir recht schnell zu nervenaufreibend geworden. Und so bin ich zu dem Schluss gekommen, dass sich etwas ändern muss. Natürlich will ich arbeiten, denn das macht mir Spaß und irgendwie muss schließlich auch Geld reinkommen. Aber ich will selbst entscheiden, wann, wo und wie viel ich arbeite. Wie das konkret aussehen wird, weiß ich noch nicht und es kann sein, dass damit finanzielle Einbußen verbunden sind.

Kurswechsel 2: Ich akzeptiere, vorübergehend abhängig zu sein

Dieses Thema hat viel mit dem vorherigen zu tun. Wer sich dafür entscheidet, eine Weile oder dauerhaft aus dem Berufsleben auszusteigen oder weniger zu arbeiten, wird abhängig. Vom Partner, den Eltern, staatlichen Transferleistungen.

Die einzig gute Lösung wäre in meinen Augen ein bedingungsloses Grundeinkommen.  Das würde jedem Menschen ermöglichen, frei zu entscheiden, in welchem Umfang er einer Erwerbsarbeit nachgehen, Familienarbeit leisten oder sich in einer anderen Form für die Allgemeinheit engagieren will. So lange es dieses Grundeinkommen nicht gibt, muss jeder für sich selbst herausfinden, wie er am besten für sich und seine Lieben sorgen kann. Das kann auch bedeuten, vorübergehend abhängig von anderen zu sein.

Kurswechsel 3: Wir sind keine Familie aus dem Bilderbuch

Immer wieder falle ich darauf rein. Zuletzt gestern Abend, beim Martinsumzug im Kindergarten. Es gibt sie nicht, die harmonische Familienidylle aus dem Bilderbuch. Wann höre ich endlich auf, enttäuscht zu sein, wenn alles ganz anders läuft als in meiner Wunschvorstellung? Wenn mein Zweijähriger nicht andächtig das Licht der Laternen  bewundert, sondern schreit, er wolle seine Brezel mit niemandem teilen. Wenn das Baby das liebevoll zubereitete Fingerfood verschmäht und lieber mit dem Löffel gefüttert werden will. Oder wenn der Familienausflug am Wochenende in Zank und Geschrei auf allen Seiten endet.

Vielleicht sollte ich es einfach aufgeben, von einer Bilderbuchfamilie zu träumen. Von uns allen weniger erwarten und akzeptieren, dass miese Stimmung am Esstisch, vergammelte Sonntage und dergleichen bei uns nun mal dazugehören. Denn Kinder sind wie wir Persönlichkeiten und haben ihre eigenen Wünsche, Ziele und Vorstellungen davon, wie die Dinge zu sein haben. Oder wie seht ihr das?

 

 

 

Kindergesänge und Knuspermüsli – so beginnt ein guter Tag

Heute war ein guter Tag. Als ich aufwachte, lagen links und rechts von mir meine beiden Jungs und sangen. Der Große trällerte vergnügt seinen aktuellen Lieblingssong „Hänsel und Gretel“. Der Kleine summte zufrieden vor sich hin. Ganz gerührt wäre ich fast aus den 30 Zentimetern Bett gefallen, die mir die beiden freundlicherweise zum Schlafen überlassen hatten.

In der Küche war der Kaffee schon fertig und der Frühstückstisch gedeckt. Kann ein Tag besser beginnen?

Ganz beschwingt von so viel ungewohnter Harmonie beschloss ich, nachdem mein Freund und der Große aus dem Haus waren, ein Knuspermüsli zu backen. Seit ich weiß, wie einfach das geht, mache ich Müsli nur noch selbst. Schon allein wegen des leckeren Dufts nach Zimt und Ahornsirup, der dann durch unsere Wohnung weht. Der erinnert mich an Nachmittage bei meiner Oma und frisch gebackenen Kuchen in meiner Kindheit und macht mich immer ganz glücklich.

Und falls ihr es auch mal ausprobieren wollt, hier ist ein Rezept, inspiriert vom schönen Blog „Grain de sel„, das ich nach meinem Geschmack etwas abgewandelt habe. Es lässt sich je nach Vorliebe ganz einfach variieren. Schaut, was ihr so im Schrank habt und legt los. Das Prinzip ist immer dasselbe und es dauert keine halbe Stunde.

Viel Spaß beim Ausprobieren und frohes Knuspern!

Knuspermüsli mit Gojibeeren

Zutaten:
200 g Getreideflocken (Hafer, Dinkel etc.)
80-100 g Nüsse (bei mir waren es heute Mandeln)
50 g Kerne (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pinienkerne)
eine große Prise grobkörniges Meersalz (bitte nicht weglassen, das bringt das „gewisse Etwas“!)
100 ml Olivenöl (lecker ist auch Kokosöl oder Kakaobutter)
optional: 80 ml Ahornsirup
optional: Gewürze wie Zimt, Kardamom, Vanille, Ingwer…
150 g Trockenfrüchte ( bei mir heute Gojibeeren und Rosinen)
Zubereitung:
Zunächst werden die Getreideflocken, die Nüsse und Kerne in einer großen Schüssel vermischt. Wenn ihr wollt, könnt ihr die Nüsse etwas zerkleinern. Ich lasse sie der Einfachheit halber lieber ganz. Dann gebt ihr das Öl, den Ahornsirup, das Salz sowie die Gewürze dazu und vermischt alles kräftig mit einem großen Löffel. Falls ihr Kokosöl verwendet, erhitzt es kurz in einem Topf, um es flüssig zu machen.
#Granola; #zuckerfrei; #vegan; #clean eating
Zuerst vermischt ihr Flocken, Nüsse und Kerne.
20161014_103317
Backt das Müsli dann circa 20 Minuten im Ofen.
Die Mischung gebt ihr auf ein Backblech und backt sie im vorgeheizten Ofen bei 150 Grad Umluft 15-20 Minuten. Zwischendurch mal umrühren, damit nichts anbrennt! Nehmt das Blech aus dem Ofen und gebt die Trockenfrüchte zu der Getreide-Nuss-Mischung. Wenn das Müsli richtig abgekühlt ist, füllt es am besten in ein Schraubglas. Luftdicht verschlossen hält es sich etwa  zwei bis drei Wochen. So alt wird es bei uns allerdings nie…
#Knuspermüsli; #Granola; #zuckerfrei
Fertig ist das Knuspermüsli!

Wir mögen das Knuspermüsli gerne mit warmer (Nuss)milch oder mit Joghurt. Es schmeckt aber auch lecker als Crumble auf Eis, Kompott oder im Smoothie.