Entschleunigung 2.0 – der wahrscheinlich langweiligste Blogpost der Welt

Uiuiui, ist das lange her, seit ich hier das letzte Mal ein Lebenszeichen von mir gegeben habe. Vielleicht habt ihr euch schon gefragt, ob ich das Bloggen aufgegeben habe. Nun, habe ich nicht. Nur ist es so, dass ich mir zu Beginn der ganzen Bloggerei mal vorgenommen habe, nur dann etwas zu veröffentlichen, wenn ich auch etwas zu sagen habe. Klar, dass das nicht gerade der Königsweg ist, um seine Leser bei Laune zu halten. Tut mir ehrlich leid! Und danke an alle, die trotzdem noch mitlesen!

Energielevel 0.0

In den letzten Wochen war bei mir einfach die Luft raus und jegliche Kreativität weg. Der Alltag, die Schwangerschaft, der geplante Umzug hatten mich einfach zu fest im Griff und mit den steigenden Temperaturen sank mein Energielevel dann ins Bodenlose. Das hat sich auch jetzt noch nicht grundlegend geändert, nur habe ich mir vorgenommen, die Situation nun einfach mal so zu akzeptieren, wie sie ist.

Entschleunigter Urlaub

#Reisenmitkindern; #Familienurlaub; #Entschleunigung
Clamanges, Champagne Foto: Privat

Während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich in unserer Ferienwohnung in Arcachon, an der französischen Atlantikküste und schaue dem Regen zu. Meine drei Männer halten Mittagsschlaf und so habe ich nichts zu tun oder zu organisieren. Wie wohltuend!

Weil wir vor zwei Jahren schon mal hier waren (dazu hier mehr) gibt es auch nichts, was wir unbedingt angucken oder unternehmen müssten. So lassen wir uns einfach durch die Tage treiben, sitzen auf der Terrasse, essen ein Eis in einem der schönen Cafés an der Strandpromenade und schauen den Kindern dabei zu, wie sie im Sand spielen.

Langeweile? Ja, bitte!

Manche von euch mögen jetzt vielleicht denken, oh Gott, wie langweilig! Mag sein, aber für mich ist das gerade genau das Richtige. Denn ich weiß, dass die nächsten Wochen und Monate mehr als turbulent werden. Ein neues Familienmitglied wird bald mit seinen Geschwistern um meine Aufmerksamkeit ringen. Die großen Kinder müssen sich an eine neue Stadt und einen neuen Kindergarten gewöhnen. Dass das nicht so einfach sein wird, deutet sich schon an, denn der große Sohn weint oft und heftig deshalb. Und nicht zuletzt habe auch ich Pläne und Fragen. Wie wird es bei mir beruflich weitergehen, wenn erst mal drei Kinder da sind? Will und kann ich zurück in meinen Bürojob? Oder ist vielleicht doch die Selbstständigkeit das Richtige für mich?

Aber wie immer wird sich auch dieses Mal alles fügen und am Ende irgendwie gut sein. Auch wenn der Weg holprig und das Ziel noch ungewiss ist. Aber ich habe da so ein Grundvertrauen in das Leben, in meine Kinder und auch in mich selbst. Wir schaffen das schon. So wie der Große gestern dann nach einigem Frust das Radfahren gelernt hat (und mächtig stolz ist) und Paulchen langsam aber sicher die ersten unsicheren Schritte an unserer Hand macht. Wie schön, dass er sich dafür so viel Zeit lässt und mir damit zeigt, dass es vollkommen überflüssig ist, sich zu beeilen oder irgendetwas zu erzwingen.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen schönen, langsamen Sommer!

Bis bald mal wieder, wenn ihr wollt,

Eure Kathinka

2 Antworten auf „Entschleunigung 2.0 – der wahrscheinlich langweiligste Blogpost der Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s